Kunst am Bau

in den Zwickau Arcaden


Fischer, Jürgen LIT: „Licht-Puck“


2000
Acryl
stecknadelkopfgroße LED´s
Lichtquellen mit mikroskopisch feinen Acryl-Prismen
Durchmesser : 600 c m
Umfang: 1.885 cm
Gewicht: ca. 650 kg
Höhe: 20 cm
Zwickau-Arcaden, Zwickau


Weitere Informationen zum Künstler:
Jürgen LIT Fischer beim Kunstverein Gelsenkirchen

Im Rund der Zwickau Arcaden schwebt eine leuchtende Scheibe: „Licht-Puck“ genannt. Tageslicht entfaltet der Puck nach Art des Regenbogens. Nachts und bei bedecktem Himmel schillern blaue Lichter im leuchtenden Rund. Natürliches und künstliches Licht fängt der Licht-Puck ein, verwandelt es, reflektiert es und bricht es in allen Farben des Regenbogens auf umgebende Wände und Flächen. Der Licht-Puck führt dem Betrachter von unterschiedlichen Standorten aus betrachtet, unterschiedliche Lichtbilder vor Augen.

Der Licht-Puck hängt ca. 4.50 m von der Deckenkonstruktion ab. Die sich kreuzenden Querträger bilden Flächenbereiche, die entweder frei bleiben oder durch eingehängte „Leuchtkästen“ ausgefüllt sind. Es gibt 17 „Leuchtkästen“ und 16 Freiflächen. Diese „Leuchtkästen“ bestehen aus Acryl, sind geschlossen und in den vertikalen Bereichen an zwei Seiten mit LED-Technik bestückt.

Jürgen LIT Fischer wurde 1941 in Frankfurt / Main geboren. Seit Beginn der 1970er Jahre lebte und arbeitete er in Düsseldorf. LIT Fischers künstlerisches Hauptinteresse galt dem Phänomen „Licht“ und dessen Beziehung zum Umfeld. Nachdem Licht zum zentralen Thema seiner Arbeit geworden ist, fügte er seinem Namen den Zusatz „LIT“ hinzu. 1993 hatte er mit dem Architekten Peter Brdenk einen Partner gefunden, mit dem er seitdem Arbeiten im öffentlichen Raum realisierte. Höhepunkt seiner umfangreichen Ausstellungstätigkeit war die Beteiligung an der Architektur Biennale in Venedig 1996.Jürgen LIT Fischer starb am 14. April 2005.